Young Women inPublic Affairs Award - Preisverleihung auf dem Campus Klarenthal

Zum 15. Mal in Folge vergab der ZONTA-Club Wiesbaden, der älteste Frauen-Serviceclub der Stadt, den „Young Women in Public Affairs Award" (YWPA). Mit diesem ZONTA-Geldpreis wurden am 28.August zwei junge Frauen für ihr ehrenamtliches schulisches und soziales Engagement im Kubus des Campus Klarenthal ausgezeichnet.

Nach der freundlichen Begrüßung durch Schuldirektor Carlos Müller und Zonta-Präsidentin Bärbel Riemann sowie der fabelhaften Gesangseinlage der jungen Schülerin Naaya Peltzer hielt Andrea Goltzer als Vertreterin der Organisation Spiegelbild die Festansprache, in der sie ihre Organisation vorstellte. Spiegelbild gehört zum Aktiven Museum Spiegelgasse und sucht neue Wege, um verantwortliches gesellschaftliches Handeln bei Jugendlichen zu fördern. Kerstin Mack-Gribbin würdigte die Preisträgerinnen in ihrer Laudatio und übergab den für jede Gewinnerin mit 500 € ausgestatteten Preis. Gewinnerin Tayla skizzierte die Motivation, die sie dazu bringt, sich für gemeinschaftliche Ziele einzusetzen. Leider konnte Preisträgerin Zoe Hoffard wegen einer akuten Erkrankung nicht an der Preisverleihung teilnehmen.

Zum Ausklang der Festveranstaltung trafen sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen bei einem kühlen Getränk und Canapees zu angeregtem Gedankenaustausch.

 Wir bedanken uns bei Herrn Direktor Müller für seine Gastfreundschaft!

 

 

 

Tayla Höpner und Zoe Anna Lou Hoffard besuchen seit der siebten Klasse die Ganztagsschule Campus Klarenthal. Sie waren gemeinsam zwei Jahre lang Schulsprecherinnen und Mitglieder des Stadtschülerrates. Sie initiierten eine Fahrraddemonstration für den Bau eines Radweges zur Schule und konnten die gesamte Schule zur Teilnahme bewegen. Für die medizinische Behandlung eines krebskranken Schülers der Partnerschule in Chile veranstalteten sie ein Konzert, um die Behandlungskosten mitzufinanzieren. Bewegt vom Schicksal der jüdischen Mitbürger in Wiesbaden entwickelten sie mit anderen Schülern die Stolperstein App, für die die Gruppe mit dem Leonardo School Award ausgezeichnet wurde und die Interesse bis nach Australien hervorrief. Die Organisation eines Come Together Festivals diente der Sammlung von Spenden für einen Aufenthaltsraum für Geflüchtete. Darüber hinaus engagierten und engagieren sich die beiden Schülerinnen in weiteren Projekten
Tayla Höpner und Zoe Hoffard haben in besonderer Weise die in ihrer Schule gesetzten Themen aufgegriffen und daraus eigenständig erfolgreiche Aktionen entwickelt. Sie haben es verstanden, Mitschülerinnen und Mitschüler für ihre sozialen Projekte ins Boot zu holen. Ihr Fazit: „Es ist toll festzustellen, dass wir durch unsere Aktivitäten Menschen zum Mitmachen bewegen und Veränderungen anstoßen können".